Page 1
Standard

Tour of Flanders

The Tour of Flanders is one of the five Monuments in Cycling. It is the mother of all Belgium classics. On this day Flandern is just a big party with lots of Belgium beer and Frites (Fries) — of course not for us riders.

At Tour of Flanders we probably passing over every single Helling (Berg) and Cobblestone section possible in that area. That means we are not using our standard road bike. Our team sponsor Argon18 built a special frame just for those races. We also got a new tire from Vittoria. Usually we using 25 mm tires but for Flanders we got 28 mm ones. And I have to say, that both companies did a really good job. The bike and tire feels really smooth on the cobbles. So our equipment was well prepared.

For me the Tour of Flanders is the nicest of all flemish classics. When you ride up the Oude Kwaremont with all the spectators and the noise they make, it’s just a really special atmosphere. It feels like riding in a tunnel.
But there are also moments when you think, that’s just crazy what we doing here. When you descending towards the Oude Kwaremont on that big road with lots of spectators on the side and you passing them with more than 70 km/h, while stones and dust flying around and riders shouting and fighting for every single position with their elbows. In that moment, the only thoughts which going through my head are „soon there will be a crash“. It is just totally nuts.
It’s also nice when you go up the Paterberg after 246 km and you having the feeling every single cobblestone is a berg them self.
Still, this is simply a beautiful and spectacular race.

In the race himself I felt pretty strong and the support by the time was also good. But unfortunately was my positioning really poor in a race deciding moment on the Taaienberg. I relaxed a bit too much just before the climb and was too far in the back when the split happened. I tried to close the gap straightaway, but it wasn’t possible. In the end I finished in the second chasing group.

That’s my cobblestone classic program finished. Now I have to get out my climbing legs. Next on the plan is Brabanste Pijl, Giro del Trentino and Liege-Bastogne-Liege.


Die Flandern-Rundfahrt ist eines der fünf Monumente im Radsport. Also eines der großen Highlights im Radsportkalender. Es ist die Mutter aller belgischen Klassiker. An dem Tag herrscht im flämischen Teil Belgiens der Ausnahmezustand. Man kann es als eine große Party bezeichnen. Es gibt eine Menge belgisches Bier und Frites (Fritten) – natürlich nicht für uns Rennfahrer.

Bei der Flandern-Rundfahrt fahren so ziemlich über jede Helling (Berg) und Kopfsteinpflaster was man so finden kann in Flandern. Das bedeutet, dass wir nicht mit unserem Standard-Rennrad am Start standen, sondern mit einem speziell für diese Rennen gebauten Rahmen unseres Sponsors Argon18 und auch mit breiteren Reifen (28er anstatt 25er). Argon18 hat wirklich gute Arbeit geleistet und einen super Rahmen gebaut. Auch die Reifen spielen eine immens wichtige Rolle und Vittoria hat ein einen sehr guten Reifen entwickelt. Material technisch waren wir also bestens versorgt.

Nun aber zum Rennen. Für mich ist die Flandern-Rundfahrt die schönste aller flämischen Klassiker. Wenn man den Oude Kwaremont hochfahrt und diese Menschenmassen sieht und vor allem hört, ist das ein Gefühl, welches man nur schwer beschreiben kann. Es ist einfach einzigartig. Man fühlt sich wie in einem Tunnel.
Es gibt aber auch Momente bei den ich denke, dass ist schon krank was wir hier machen. Wenn wir zum Beispiel mit 200 Rennfahrern auf einer breiten Strasse bergab mit über 70km/h – in Richtung Oude Kwaremont – an den Zuschauern vorbeifliegen, Steine und Staub durch die Gegend fliegen und jeder Fahrer um jede Position kämpft. Es wir geschrien, die Ellenbogen ausgefahren und hakengeschlagen. Und man denkt einfach nur „das kracht hier bestimmt gleich irgendwo“.
Schön ist auch wenn man nach 246km zum Paterberg kommt und man so langsam ist, dass man das Gefühl hat, jeder einzelne Stein ist ein Berg für sich.
Es ist trotzdem einfach ein schönes spektakuläres Rennen.
Im Rennen selbst hatte ich sehr gute Beine und das Team hat mich auch super unterstützt. Nur leider hat das mit meiner Positionierung im Feld in der entscheidenen Rennsituation nicht so hingehauen. Als am Taaienberg das Feld gerissen ist, war ich einfach zu weit hinten. Da helfen auch die besten Beine nicht. Ich habe zwar noch probiert das Loch nach vorne zu schliessen, aber wenn die in der ersten Gruppe voll fahren, dann fährt man das alleine nicht zu. So bin ich mit der zweiten großen Verfolgergruppe ins Ziel gekommen.

Für mich war es das mit den Kopfsteinpflaster Rennen. Jetzt geht es Richtung Ardennen-Klassiker. Meine nächsten Rennen werden sein Brabantse Pijl, Giro del Trentino und Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Standard

Gent-Wevelgem

sptdw3117_670

 

That was the windiest race ever. That was also in my eyes a far to dangerous race. That was the epic Gent-Wevelgem.
The race in which riders were blowed of the road into ditches and rivers. The race in which you lost the control over your bike because of the extreme wind. It was definitely a day to remember!

I came to Gent-Wevelgem after a week of recovery from my crash in Milano-Sanremo. Last week I could feel the effects of the crash. I felt pretty tired all week and didn’t have had really good legs in the training. I was still really motivated for the race because I knew we had a realistic chance to win Gent-Wevelgem with Sam Bennett. It also helped that I started to feel better on Saturday. So it seemed all was good for Sunday. But unfortunately the weather-god wanted to give us a hard time out there.
We started the race with rain and around 7 degrees, which felt much colder because of the wind. We also have had a headwind the first 70 kilometers. So we rode pretty slow. I was quite cold. After kilometer 70 we changed the direction into a crosswind and that’s where the „Fun“ began. Suddenly riders were all over the place. Everyone tried to stay on the bike. For some it didn’t worked out. It was so chaotic. I’ve never experienced something like this. The good thing was, that at least I wasn’t cold anymore. My main goal was to stay on my bike. And I’m pretty happy that I stayed upright. I couldn’t really focus on delivering a result that day. I was just too worried to crash.

I’m back in Girona now. I hope I can do some good training this week and getting ready for the Tour of Flanders on Sunday.


 

Das war das windigste Rennen meiner Karriere. Das war auch in meinen Augen ein bei weitem zu gefährliches Rennen. Das war das epische Gent-Wevelgem
Das Rennen in dem Fahrer von der Strasse in Acker oder Flüsse geblasen wurden. Das Rennen in dem du die Kontrolle über dein Rad verloren hast auf Grund des extremen Windes. Es war definitiv ein Tag den ich nie wieder vergessen werde!

Ich kam nach Gent-Wevelgem mit einer Regeneration-Woche von meinem Sturz bei Mailand-Sanremo. Ich konnte die ganze letzte Woche noch die Auswirkungen meines Sturzes spüren. Ich habe mich ziemlich platt gefühlt und auch im Training lief es nicht so wie erhofft. Dennoch war ich sehr motiviert für Gent-Wevelgem, da ich wusste, dass wir mit Sam Bennett eine realistische Chance hatten das Rennen zu gewinnen.
Am Samstag den Tag vor dem Rennen waren meine Beine auch das erste Mal wieder ganz ok. Es schien als wäre alles bestens für Sonntag. Aber leider wollte uns der Wettergott eine harte Zeit auf dem Rad geben.

Das Rennen startete bei um die 7 Grad und Regen. Es hat sich aber viel kälter angefühlt aufgrund des starken Windes. Da wir die ersten 70 Kilometer Gegenwind hatten, waren wir dementsprechend auch sehr langsam unterwegs, was dazu beigetragen hat das es noch kälter wurde. Nach 70 Kilometern gab es dann eine Richtungsänderung. Somit wurde aus Gegenwind ein Seitenwind und das ist wo der „Spass“ angefangen hat. Plötzlich ist das Feld in mehrere Gruppen gerissen und Fahrer waren überall. Jeder versuchte auf seinem Rad zu bleiben. Einigen gelang dies nicht und landeten zum Beispiel in einem Fluss. Es war das reinste Chaos! Ich habe noch so etwas erlebt. Das positive war, dass mir endlich warm wurde.
Mein Ziel war es einfach nicht zu stürzen. Nach meinem Sturz letzte Woche hatte ich doch noch ziemlichen -auf gut Deutsch- Schiss wieder den Asphalt zu küssen. Dementsprechend konnte ich definitiv nicht das optimale rausholen. Ich war einfach nur froh nicht gestürzt zu sein.

Am Wochenende steht die Flandern-Rundfahrt an. Ich hoffe, dass ich diese Woche gut trainieren kann und dann fit am Start stehen werde.

Standard

Milano-Sanremo

Milan-Sanremo the first monument of the year. 293km plus 10km neutral zone. For me the most beautiful race of the year. This year was my third participation. I really like this race. You’ve to try to safe all day long as much energy as possible. Usually in big races there is a point where it just makes “boom” and you have the legs to follow or not. Milan-Sanremo is different. It’s more like a slow death. It’s an unpredictable race.
For me it went all like planned. Maybe except from the rain for the “first” 200km. I saved as much as possible and when the final begun I still had good legs. We passed Capo Mele and Capo Cervo. Than came Capo Berta. Probably the key point in the race. We climbed up and I was in an alright position for the descend. The descend wasn’t completely dry. So it was still quite dangerous. As we went down a MTN rider crashed just in front of me. It was fast, so I knew there is no way to get around it. In moments like this -just a part of a second- so much goes trough your head. How I gonna crash best. What are my options. I saw the stone wall coming closer and just thought ‘don’t crash into that one’. Luckily I could avoid to hit the wall. I just touched the wall and went down on my chest, sliding with my head forward over the ground. I was quite lucky. It could have been worse. In the past year I have had so much bad luck with hard crashes. Mentally the crashes touching me too. I give so much passion, pain and hard work into my training to be ready for certain races and than you’re in the final of those races, but you don’t get the chance to go for a result. Crashes can happen, there are part of the job, but over the years it’s getting harder to comeback to races and risking it all over again your health.

I’ll spend a week in Berlin now. I’m looking forward to see my family and friends. I’ll use this week to recover from my crash. My next race will be Gent-Wevelgem.


Mailand-Sanremo das erste Monument des Jahres. 293km plus 10km Neutrale Zone. Für mich ist es das schönste Rennen des Jahres. Dieses Jahr war meine dritte Teilnahme. Ich fahre dieses Rennen wirklich sehr gerne. Das wichtigste ist, dass man so viel wie möglich Energie spart. Normalerweise ist es bei den großen Rennen so, dass man an einen Punkt im Rennen kommt an dem es sozusagen “explodiert”. Mailand-Sanremo ist anders. Es ist mehr wie ein schleichender Tot. Es ist ein unberechenbares Rennen.

Für mich lief alles nach Plan. Vielleicht mal abgesehen von den “ersten” 200km im strömenden Regen. Ich habe versucht so viel Energie wie möglich zu sparen und als das Finale begann, habe ich mich immer noch gut gefühlt. Wir führen über Capo Mele und Capo Cervo. Dann kam Capo Berta. Eine der Schlüsselstellen im Rennen. Wir fuhren den Berg hoch und ich war in einer guten Position für die Abfahrt. Die Abfahrt war nicht komplett trocken. Deshalb war es noch recht gefährlich. Wir sind also in der Abfahrt und genau vor mir stürzt ein MTN Fahrer. Wir waren so schnell, dass ich wusste, dass ich um den Sturz nicht herumkommen werde. In Momenten wie diesen -nur ein Bruchteil einer Sekunde- geht einem so viel durch den Kopf. Wie Stürze ich am besten, was sind meine Optionen. Ich sah die Steinmauer immer dichter kommen und dachte nur ‘bloß nicht in die Mauer, bloß nicht in die Mauer’. Glücklicherweise konnte ich das auch verhindern. Ich habe die Mauer nur leicht berührt und bin dann mit meinem Kopf voraus über den Asphalt/Grasnarbe gerutscht. Ich hatte wirklich Glück. Es hätte auch schlimmer ausgehen können. Mental nehmen mich die Stürze mittlerweile schon mit. Ich verzichte auf so viele Sachen und trainiere so hart um bei bestimmten Rennen im Finale mit dabei zu sein. Dann bist du dabei, aber kannst leider nicht um ein gutes Ergebnis mitfahren.
Stürze können passieren, sie sind Teil des Jobs, aber über die Jahre wird es immer schwerer zu Rennen zurückzukommen und wieder aufs neue deine Gesundheit zu riskieren.

Ich werde diese Woche in Berlin verbringen. Ich freue mich meine Familie und Freunde zu sehen. Ich werde die Zeit nutzen um mich von dem Sturz zu erholen. Mein nächsten Rennen ist Gent-Wevelgem.