Page 1
Standard

Tour de France 2015!!!

Bildschirmfoto 2015-06-23 um 14.04.00

Now it’s official! I’m proud to be again part of our Tour de France line-up. It will be my 2nd Tour de France and I hope I’ll have a bit more luck this time. I think I’m in a pretty good shape and I can’t wait to see what I’m able to do in the Tour de France.

I’m glad to be able to share again the room with my last years roommate Andreas Schillinger. A surprise was to see our young man Emanuel Buchmann in the line-up, but he has shown great potential this year and definitely deserves his spot in the team!

 

The party will start on the 4th of July in Utrecht/Netherlands. Don’t miss it!

Standard

Criterium du Dauphine

 

After six weeks without racing and a two weeks altitude training camp, I started my final preparation for the Tour de France with the Criterium du Dauphine. The Dauphine is the last big race before the Tour and therefore a really important race for every rider. Here you can get your ticket for the Tour or not… We started with a team of climbers and with me as allrounder. For us this race was the last chance to see how everyone is going towards the Tour.

For me personally it was important to see how my legs responding to the training camp I did. I’ve to say, that I’m pretty happy with how things going. I could follow quite long on the climbs and also in the sprints I tried my luck. For me it’s still hard to get in a good position for the sprint. I’m still missing some confidence but I’m getting better.

As a team we focused totally on Dominik for the GC. Unfortunately he didn’t have had the legs to follow the best on the climbs, but I’m sure he will be up there at the Tour. We had also high expectations for the team time trial, but in my eyes we did got the maximum out of it. We still can be happy with 11th place, but I hope we will do it better in the Tour.

A day to remember was the sixth stage. That stage was so hard. Flat-out all day long with a lot of rain and no meter flat. The favorites attacked each other so early in the stage. I never have done a race like this!

The stage were I surprised myself was the last one. I was able to finish 14th on a mountaintop finish! That just shows me that I’m on a good way towards the Tour – which I hope I will be able to ride.

Now some rest and recovery. My next race will be the German National Championships.

 

Like always you can see all the stages on STRAVA.


 

Nach 6 Wochen Rennpause und einem zweiwöchigem Höhentrainingslager bin ich bei dem Criterium du Dauphine wieder ins Renngeschehen eingestiegen. Die Dauphine ist das letzte große Vorbereitungsrennen für die Tour de France. Dementsprechend ist es ein wichtiges Rennen für jeden Fahrer. Hier kann man sein Ticket für die Tour ziehen oder eben auch nicht…

Wir sind mit einem Team aus Kletterern plus mich als Allrounder an den Start gegangen. Für uns ging es darum, dass wir uns den letzten Feinschliff für die Tour holen und das die sportliche Leitung sehen kann, wer auf einem guten Weg Richtung Tour ist.

Für mich persönlich war es wichtig zu sehen, wie sich das Trainingslager auswirkt. Und ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin mit meiner Form. Ich konnte lange in den Bergen mithalten und auch im Sprint habe ich mich versucht. Für den Sprint fehlt mir einfach immer noch das Selbstvertrauen um was zu riskieren, aber nicht desto trotz hatte ich ein gutes Gefühl.

Als Team hatten wir uns auf Dominik für die Gesamtwertung konzentriert, aber leider lief es bei ihm noch nicht so wie erhofft, aber bis zur Tour ist ja noch ein bisschen Zeit. Auch für das Mannschaftszeitfahren hatten wir uns einiges vorgenommen, aber aus meiner Sicht lief es nicht ideal und bin davon überzeugt, dass wir das besser können und ich hoffe, dass wir das auch bei Tour zeigen können! Nicht desto trotz ist ein 11.Platz nicht so schlecht.

Besonders in Erinnerung bleiben wird mir die 6.Etappe. Diese war unglaublich hart. Mehr oder weniger den ganzen Tag Regen und keinen flachen Meter gab es. Dazu kam, dass sich die Favoriten schon unglaublich früh angefangen haben zu attackieren. Ich habe so ein Rennen noch nie gesehen! Die Favoriten haben wirklich alles rausgehauen was ging!

Besonders überrascht von mir selber war ich auf der letzten Etappe. Einen 14.Platz bei einer Bergankunft in der Dauphine nach acht harten Renntagen hat mich schon überrascht, aber das zeigt denke ich, dass ich auf einen guten Weg bin Richtung Tour – die ich jetzt natürlich hoffe zu fahren.

Ich werde mich jetzt versuchen zu erholen. Mein nächsten Rennen werden die Deutschen Meisterschaften sein.

 

Wie immer könnt ihr euch alle Etappen auf STRAVA anschauen.